• Herren 1

Unnötige Derbyniederlage

Nach dem ersten Derby zwischen der HSG Preagberg und dem TSV Klein-Auheim mussten wir leider die rote Laterne von den Gastgebern übernehmen.

Klein-Auheim kam besser in das Derby und führte nach knapp 15. Minuten verdient mit 6:3.
Alleine Linksaußen Daniel Schmidt verbuchte in dieser Phase vier seiner insgesamt fünf Treffer. Nach einer Auszeit der Gäste kam die junge Preagberger Mannschaften besser in die Partei und konnte den Rückstand sukzessive verkürzen.
Gerade über die offensive Abwehr zwang man die Hausherren zu technischen Fehlern. Die resultierende Ballgewinne wurden vorne im Angriff besser verwertet und man ging mit einer knappen aber nicht unverdienten Halbzeitführung in die Kabinen.

Im Gegensatz zu den Vorwochen kamen die Gäste besser aus den Startlöchern. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte man sich auf 15:18 absetzen. Man hoffte, dass diesmal die nötige Sicherheit ins Spiel kommen sollte..... doch weit gefehlt, denn Klein Auheim spielte unbeirrt den berühmten Stiefel herunter und kämpfte sich dank des stark aufspielten Valina-Allo zurück in die Partie. Preagberg selbst hatte weiterhin gute Torchancen die aber ungenutzt blieben. Erschwerend kam hinzu, dass auch die Abwehr nicht mehr die nötige Sicherheit hatte und man den Gästen zu viele einfache Tore schenkte. Letztendlich eine unnötige Niederlage die sicherlich schmerzhaft ist.

Fazit Valina:

Die Klein-Auheimer Flügelzange war letztendlich der Matchwinner. Aus 16 Wurfversuche machen die beiden Außen 14 Buden und wir im Gegensatz gefühlt NULL.
Es war sicherlich was drin gewesen, aber an diesen Tag war letztendlich Klein-Auheim etwas abgezockter und man muss sich die Niederlage selbst zuschreiben.

Kommende Woche ist Preagberg spielfrei und man versucht die Köpfe frei zu bekommen.
Am 23.11 ist die HSG Kinzigtal zu Gast und man darf gespannt sein, wie man dieses wichtige Spiel angenommen wird. Letztendlich würde uns ein "dreckiger Sieg" immens helfen.


Gesser, Dieckmann, Wegner, Seegräber 2, Schleiden 1, Hestermann 5, Thon 2, Krischke 1, Ickstadt, Pitterling 1, Sagorski 8/3, Flender 2, Neumann 3/1, Hehn 3