• Männliche A-Jugend

mA-Jugend spiel jetzt in der Oberliga

Beim Quali-Turnier zur Oberliga in Obernburg machten die Jungs der HSG Preagberg Werbung für den Handball und unseren Verein.

Mit irrem Siegeswillen und engagiertem Deckungsspiel wurden die Weichen Richtung Aufstieg gestellt. Am Sonntag hatte man sicher keine leichten Gegner, denn mit Breckenheim/Wallau-Massenheim war ein ehemaliges Bundesliga-Team in unserer Gruppe, mit Eintracht Baunatal eine OL-erfahrene Mannschaft und mit Obernburg, so wie wir, ein BOL Qualifikant. Im ersten Spiel gegen Obernburg wurde gleich einmal das Beste aufgeboten, was wir können. Aus einer sicheren Deckung, ohne viele Fouls schnell nach vorne spielen und die erste und zweite Welle ausnutzen. Mit Peer, der die gegnerischen Angreifer zur Weißglut brachte hatte unser Trainerteam an diesem Tage ein goldenes Händchen, denn er ebnete den Weg zum Erfolg, da er ständig die gegnerischen Angriffe, als Vorgezogener, störte. Auch die Dynamik, die danach das Tempospiel ausmacht, war am Sonntagmittag unser Erfolgsrezept. Mit 22:11 wurde das erste Spiel dann völlig verdient gewonnen. Im zweiten Spiel kam dann der Ex-Bundesligaclub Breckenheim/Wallau-Massenheim. Das waren schon andere Kaliber. Da ging es zur Sache, es wurde körperlicher, doch auch hier blieben unsere Jungs ruhig, denn sie erhielten die Devise „auf der Bank kann man kein Spiel gewinnen“, also Zeitstrafen vermeiden. Bis zum 8:9, 5min vor Schluss, hielten wir noch mit, danach zeigte unser Gegner seine individuelle Klasse und gewann dieses Spiel mit 12:9. Trotzdem waren wir uns einig, dass wir dort hingehören, zu den Besten in Hessen. Im dritten Spiel tobte dann die Halle. Viele mitgereisten Fans feuerten uns an und wirkten so mit beim Triumph auf den zweiten Platz, der die direkte Qualifikation bedeutete. Die Eintracht aus Baunatal fand kein Rezept unsere geschlossene Mannschaft auseinander zu bringen. Schon beim Halbzeitstand von 12:7 steckten sie auf und wollten den Schaden nur noch kleinhalten. Mit 24:15 krönten unsere Jungs ihre überragende Leistung an diesem Nachmittag und dürfen sich in der kommenden Saison mit den Besten aus Hessen messen. Dass bei so vielen Emotionen sogar gestandenen Männern das Pipi in den Augen stand, wunderte danach niemanden mehr. Mit Stehenden Ovationen wurde die Mannschaft um den Cheftrainer Dirk König und Fitnesscoach Sören Ruppert von allen Zuschauern gefeiert, denn sie hatten an diesem Sonntag großen Handball gesehen.

Es spielten: Linus Krause (Tor), Jan Specht (Tor), Johann Adam (3), Moritz Brosi (7), Max Dehn (1), Moritz Elfert (2), Jon Gashi, Arne Hestermann (11), Peer Kreuzkam (10), Silas Neyer, Niklas Sagorski (5), Simon Schleiden (4), Julius Schmidt (7), Luca Specht (4), Paul Stober.