• Damen 2

Leistungssteigerung im zweiten Spiel wird nicht belohnt!

Die Damen II mussten im zweiten Spiel die zweite Niederlage einstecken. Beim 24:27 in Götzenhain zeigt man aber dass man spielerisch in der A-Klasse angekommen ist. 2 Entscheidungen in der Endphase besiegelten dann leider die Niederlage.

Ähnlich wie im ersten Spiel gegen die FSG Seligenstadt/Zellhausen war man mit 12 Spielerinnen deutlich zahlreicher besetzt als die Heimmanschaft des HSV Götzenhain. Der Gastgeber, der in der letzten Saison im gesicherten Mittelfeld der A-Klasse stand, konnte seine Qualitäten über das ganze Spiel zielführender und kräftesparend einsetzen. Vor allem Rückraumspielerin Gottschämmer, die mit 15 Toren die überragende Spielerin der Partie war, konnte nie wirklich von der Gästeabwehr ausgeschaltet werden. Im auf 1:1 Situationen ausgelegte Angriffsweise bereitete den Preagberger Damen durchaus Probleme, da die Aktionen von Gottschämmer und Co wenn nicht mit Tor, dann mit 7m Pfiff oder Zeitstrafe gegen die Abwehr belohnt wurden. Die Tatsache dass die HSG Preagberg dann doppelt so lange in Unterzahl auf der Platte stand, machte dann am Ende den 3 Tor Unterschied in einer ansonsten ausgeglichen Partie aus.

Auf Preagberger Seite zeigte man sich im Angriff zielstrebiger als noch im ersten Spiel. Der Weg zum Tor wurde konsequenter gesucht und über die fortlaufende Spielzeit entwickelte sich auch endlich ein Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreisläufer. Darauf lässt sich weiter aufbauen und lässt optimistisch auf die kommenden Spiele blicken.

Während die Torverteilung bei den Preagberger Damen durchaus verteilter war, war es doch Verena King die mit 9 Toren eine herausragende Leistung an diesem Tag zeigte. Dennoch wusste der Rest im Kader ebenfalls zu gefallen und konnte zum guten Spiel beitragen. Leider war an diesem Tag, gerade in der ersten Halbzeit, die Menge an technischen Fehlern wieder zu hoch. Resultat war dass man von Anfang an einem Rückstand hinterher laufen musste und diesen nur schwer aufholen konnte. Über 5:2 und 10:6 musste man sich zur Halbzeit mit 14:11 einem 3 Tore Rückstand auseinandersetzen. In der zweiten Halbzeit war der Kampfgeist der Truppe zu spüren und Tor um Tor verkürzte man den Rückstand. Über 15:15 stand es Mitte der zweiten Halbzeit dann 20:20, ehe es nach dem 21:20 durch Götzenhain zur entscheidenden Phase kam. In Unterzahl behielten die Preagberger nicht die Geduld und suchten zeitnah den Abschluss aus wenig aussichtsreicher Position. Resultat war ein einfaches Gegenstoßtor durch Götzenhain. Einhergehend erhielt man eine zweite Zeitstrafe und sah sich in doppelter Unterzahl wieder. Leider wurde wieder der überhastete Abschluss gesucht und in der doppelten Unterzahl konnte das Heimteam verhältnismäßig einfach die Führung auf 25:21 ausbauen.

Diesen Vorsprung spielte Götzenhain routiniert herunter, die offensiven Maßnahmen den Ball zu stehlen griffen leider nicht und am Ende hatte die 27:24 Niederlage bestand.

Schlussendlich konnte man sehen dass man spielerisch durchaus in der A-Klasse mithalten kann. An der Cleverness und Abgeklärtheit wird man noch arbeiten, da hat dieses Spiel aber wertvolle Erfahrungen gebracht.

Aufgrund der Herbstferien sind nun erst mal 3 Wochen Pause bevor es bei dem SV Hochland Fischborn an den dritten Anlauf für ersten Punkte der Damen II in der A-Klasse geht.

Es spielten:

Im Tor: Jutta Suske (1 gehaltener  Strafwurf), Chenoa Roosen (2 gehaltene Strafwürfe)

Im Feld: Selina Zeizinger (2 Tore), Katrin Maurer, Julia Stahl (1 Tor), Verena King (9 Tore - 3/3 7m), Chrissi Weishaar (3 Tore), Josi Adam (1 Tor), Tati Zeller, Chantal Seegräber, Sybille Göhlich (4 Tore - 4/5 7m), Antonia Schrader (4 Tore)