• Herren 1

Gute zweite Halbzeit beschert Preagberg den wichtigen Heimsieg!

Eigentlich hätten die Vorzeichen nicht schlechter sein können. Mit Simowsky, Hehn und Hestermann fehlten gleich drei wichtige Akteure im Spiel gegen Dietesheim/Mühlheim II.

Wenn man noch bedenkt, dass Mühlheim die letzten vier Spiele allesamt gewonnen hat und Preagberg mit einer unterirdischen Vorstellung in der Vorwoche gnadenlos unterging…..dann spricht man wohl von einem richtungsweisenden Spiel ;-)

Gleich zu Beginn merkte man, dass bei Preagberg die Verunsicherung spürbar war. In der Abwehr fehlte der nötige Biss und man gestatte den Gäste zu viele einfache Tore.  Auch das Zusammenspiel zwischen Torwart und Abwehr funktionierte zu diesem Zeitpunkt nicht.  Leider transportierte sich die Verunsicherung auch auf das Angriffsspiel der Hausherren. Sicherlich war auch ein Grund, dass viele Akteure auf für sie ungewohnten Positionen spielen mussten.  Resultat war ein träges Angriffsspiel und auch die nötige Tiefe ließ der Valina-Trupp vermissen. Ein Geschenk für jede Abwehr da man sich gegen so einen Angriff ausreichend ausruhen kann.

Folgerichtig und verdient war auch die Halbzeitführung (12-14) der Gäste.

In der Halbzeitpause wurde nochmals Klartext gesprochen. Trainer Valina stellte die Abwehr nochmals um und schwor  seine Truppe neu ein…..gesagt getan !

Innerhalb von zwei Minuten wurde der Rückstand in eine Führung gedreht (15-14). Mühlheim konterte nochmals und legte selbst vor auf 15-17 (35.Min). Danach fand sich der „bunte Haufen“ immer mehr zusammen. Die Abwehr ging endlich beherzt zur Sache und im Angriffsspiel war tatsächlich mal der nötige Zug zum Tor erkennbar. Wenn solch Komponenten zum Tragen kommen, dann spiegelt sich das auch im Ergebnis nieder. Preagberg setzte sich fünf Minuten vor Spielende auf sechs Tore entscheidend ab (30:24).

„Ein wichtiger Sieg für die Köpfe“ stellte Trainer Valina direkt nach Spielende fest.

Kommenden Samstag spielt man gegen den direkten Konkurrenten aus Langenselbold. Für beide Mannschaften ein richtungsweisendes Spiel um den Aufstieg in die BOL. Bei einem Sieg liegt der Vorteil bei uns, da wir bei Punktgleichheit den direkten Vergleich in der Tasche haben. Bei einer Niederlage kann man Ex-Trainer Jung fast schon zum Aufstieg gratulieren, da Selbold das vermeintlich einfachere Restprogramm vor der Brust hat.

Die Mannschaft braucht am Samstag um 19 Uhr also jede Unterstützung die sie bekommen kann! Gespielt wird in der Großsporthalle der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold.