• Herren 1

Dank starker Schlussphase weiter im Aufstiegsrennen!

Die HSG Preagberg musste am vergangen Wochenende beim aktuellen Tabellenletzten antreten. Die Sandhasen ließen aber im Kampf um den Klassenerhalt mit guten Ergebnissen aufhorchen. Gerade der aktuelle Meister die TGS Seligenstadt, musste sich vor Ostern mit einem Remis zufrieden geben.

Man war also gewarnt …..

Zu allem Überfluss kam noch,  dass die angesetzten Schiedsrichter Grimm/Habenicht nicht angetreten sind. Beide Mannschaften  einigten sich auf den in der Halle befindlichen Schiedsrichter Rothenbächer . Sicherlich eine „brisante“ Ansetzung für die Preagberger, bedenkt man, die  Situation im Aufstiegsrennen - das Urgestein aus Altenhasslau ist aktuell in der zweiten Mannschaft des TV Langenselbold aktiv.

FAKT ist aber, die Leitung der nicht ganz einfachen Partie war sehr ordentlich!

Kommen wir aber zum eigentlich Thema, denn es wurde ja bekanntlich noch Handball gespielt.

Beiden Mannschaften merkte man die Nervosität an und es entwickelte sich eher ein Spiel, dass von engen Spielständen geprägt war. Von Spielwitz oder einem schnellen Handballspiel, war man an diesem Samstagabend meilenweit entfernt. In der ersten Halbzeit legten die Gäste aus Preagberg immer vor, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Grund hierzu war, dass der Angriff nicht die nötige Tiefe im Spiel hatte und auch das nötige „Zielwasser“ fehlte. Man muss aber auch den Gastgeber attestieren, dass aufgeben an diesem Tag keine Option war.  Man kämpfte sich quasi mit dem Halbzeitpfiff zum 13:13 zurück ins Spiel.

Die zweite Halbzeit kann man relativ einfach erklären. Die Spielphase zwischen der 31.- 45. Min. gehörte eindeutig den Hausherren. Man setzte sich verdient zum 18:14 ab. Ab der 45. Min begann dann der Preagberger Torwart Gesser sich in den Vordergrund zu spielen. Mit einigen starken Paraden brachte er seine Truppe wieder in die Spur. Getrieben von dieser starken Leistung, wurde die Aufholjagt eingeläutet. Man gewährte den Hausherren lediglich noch drei Tore und konnte selbst den Siegtreffer von Oliver Neumann in der 59. Minute bejubeln.

Ein unglaublich wichtiger und emotionaler Sieg für die Preagberger Mannschaft. Gerade die kämpferische Einstellung war grandios. Es war heute kein einfaches Spiel, aber letztendlich kräht in zwei Tagen kein Hahn mehr danach.

Wenn man schon die Tage zählt.

In vier (4) Tagen steigt das letzte Heimspiel gegen die HSG Dietzenbach 2 – Mit einem Sieg, kann die Preagberger Mannschaft sich einen Traum erfüllen. Es winkt der Aufstieg in die BOL !

Wir hoffen also am Samstag auf eine VOLLE und LAUTE Halle !!!

Die Mannschaft freut sich über jeden einzelnen FAN der zu dieser Atmosphäre beitragen wird.

Im Anschluss wird, unabhängig vom Ausgang des Spiels, wie gewohnt der Saisonabschluss mit allen Teams, Fans und Supportern gefeiert. Wir freuen uns auf euch!