• Damen 2

Auch Rückspiel gegen Isenburg geht verloren - Damen II "gehen am Stock"

Die angeschlagene Reserve der HSG Preagberg hat trotz leichter personeller Überzahl keine Chance beim Tabellenzweiten der Aufstiegsrunde der A-Klasse.

Der personelle Notstand war das Einzige, was beide Teams am vergangenen Samstag verbunden hat. Während die Reserve vom Preagberg auf die Unterstützung von Paula und Laura zurückgreifen konnte (und damit 3 Mädels auf der Bank zur Verfügung hatte), hatte das Heimteam der Isenburgerinnen lediglich 1 Spielerin zum Wechseln zur Verfügung. Im Spielverlauf konnte man diese "Überlegenheit" nicht erkennen, da die Vorzeichen dennoch komplett unterschiedlich waren.

Trotz knapp 4 wöchiger Pause zum letzten Spiel in der Aufstiegsrunde (welches das Hinspiel gegen die HSG Isenburg/Zeppelinheim war und mit 5 Toren verloren ging) ging man extrem angeschlagen in die Partie. Ob Waden-, Rücken- oder Handproblemen....um die Altersvorsorge der Ärtze rund um den Preagberg muss man sich aktuell keine Gedanken machen. Die Sprunggelenksverletzung von Anna war derart stark dass an einen Einsatz gar nicht erst zu denken war. So war man am Ende, und dank der Aushilfe von Paula und Laura, zwar zahlenmässig Überlegen...fuhr aber auf der letzten Rille nach Isenburg.

Der Heimmanschaft indess merkte man die "Unterzahl" nicht an....war körperlich fit und wie man merkte voll im Rhythmus, war es bis dato auch ihr 5. Spiel der Aufstiegsrunde.

Den Wettkampfmodus merkte man schnell, in der ersten Halbzeit kamen sie durch sichere Abwehr und schnelles Umschaltspiel zu zahlreichen Tempogegenstößen und machten spätestens beim 10:3 nach 20. Minuten klar dass hier nichts für die Gäste vom Preagberg zu holen sein wird.

Hatte man im Hinspiel noch phasenweise ordentlich mitspielen können und sich die Niederlage nur durch schwache 15 Minuten in der zweiten Halbzeit und eine mangelhafte 7m-Verwertung zuzuschreiben, verhielt sich die Verteilung an diesem Tag eher umgekehrt. In Summe waren es eher 15-20 ordentliche Minuten, den Rest der Zeit hatte man mehr mit sich zu tun und verhalf der Heimmanschaft zu leichten Toren. Am Ende stand eine verdiente 24:15 Niederlage, die ohne die vier verworfenen Strafwürfe sicher nicht ganz so deutlich ausgesehen hätte.

Wirklich ärgern muss man sich darüber aber aufgrund der Umstände nicht. Vielmehr kann dieses Spiel als bessere Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen angesehen werden. In dieser Konstellation war man in den vergangenen 4 Wochen zumindest nie im Training zusammen gekommen. Aufgrund der Verbesserungen, die während des Spiels im Vergleich zum Beginn zu spüren waren, kann man hoffen dass die Form mit jedem weiteren Spiel weiter steigen wird. Wichtig wird auf jeden Fall sein verletzungsfrei zu bleiben, schließlich sind es noch 4 Spiele bis zum ersehnten Rundenende.

Es spielten:

Im Tor:

Schmiddy und Marie (beide je 4 Paraden)

Im Feld:

Tigi (2 Tore), Vreni (3 Tore), Jasmine (2 Tore), Sarah, Laura K., Paula (1 Tor), Laura W. (3 Tore), Toni (4 Tore)

Am Wochenende warten direkt 2 Spiele auf die Preagberger Reserve (quasi ein Trainingslager).

Zur ungewohnten Zeit am Freitagabend (19:30 Uhr) kommt der SV Hochland/Fischborn nach Großauheim. Am Sonntag muss man in die Dreispitzhalle zur SG Bruchköbel II (16 Uhr Anwurf).