• Herren 1

Männer I quälen sich zum erfolgreichen Rückrundenstart!

Mit dem 20:16 Auswärtssieg konnten die Männer I der HSG Preagberg den Rückrundenstart zwar erfolgreich, nicht aber überzeugend gestalten. Die ersatzgeschwächte Heimmannschaft aus Altenhasslau verkaufte sich dabei teuer.

Die Sandhasen mussten auf einige Ihrer Stammkräfte verzichten und konnten nur mit 7 Feldspielern den Gästen vom Preagberg begegnen. Dabei spielte die erste Sechs aus Altenhasslau mehr oder weniger durch.

Auch Pedro Valina hatte personelle Probleme, auch wenn diese nicht mit denen der Heimmannschaft zu vergleichen waren. Neben der Abwesenheit von Reisert, Schwarzer und Adam musste sich kurzfristig auch Wegner aufgrund einer Krankheit abmelden. Als Kompensation wurde für den Kreis Knauer aus der Zweiten hochgezogen, der eigentlich pausierende Möhwald musste unerwartet auch nochmal die Handballschuhe schnüren.

 

In den vergangenen Spielzeiten sah die HSG Preagberg nie besonders gut aus beim TV Altenhasslau. Besonders bitter war den Spielern noch die Niederlage aus dem letzten Jahr in Erinnerung, die großen Anteil zum Nichtaufstieg der HSG in dieser Saison hatte. Um der Heimstärke der Altenhasslauer bewusst ging das Spiel verhalten los. Beim 1:1 und 3:3 war der Spielverlauf zu Beginn noch ausgeglichen. Dann kam die HSG besser ins Spiel und konnte sich über 3:6 , 3:8 auf 4:9 Mitte der ersten Halbzeit absetzen. Zu diesem Zeitpunkt stand die Abwehr vor dem an diesem Tag sicheren Marco Simowsky äußerst sicher , im Angriff lief nicht alles nach Plan, die sichere Abwehr gab dem Auswärtsteam aber ausreichend Möglichkeiten Tore zu erzielen.  Im zweiten Abschnitt der ersten Halbzeit kippte das Spiel dann aber leicht. Angeführt durch ihren "Aggressiv- Leader" Timo Wild im Tor, der in bester Oliver Kahn - Manier nicht nur den Ball sondern auch die Gegenspieler aus dem eigenen 6er treten wollte, wurde das Spiel etwas ruppiger. Mit der steigenden Härte stieg auch die Zahl Zeitstrafen im Spiel. Dabei verstand es die Heimmannschaft besser, aus welchen Gründen auch immer, die Gästemannschaft in die Unterzahl zu treiben. Beim Stand von 10:12 gingen die Preagberger leicht schwimmend mit einer 2 Tore Führung in die Halbzeit.

Auch wenn die Führung in der zweiten Halbzeit erstmal auf 11:15 erhöht werden konnte, Sicherheit konnten die Gäste nicht in ihr Spiel bringen. Gerade im Angriff war das Spiel häufig zu statisch, die eigentlich gute Abwehr wurde durch die häufigen Unterzahlsituationen unnötig erschwert. Da es für vergleichbare Situationen im Preagberger Angriff keine Zeitstrafen für die Heimmannschaft gab, war die Verunsicherung bei den Spielern deutlich zu merken. Das Spiel wurde dadurch unnötig spannend und nahm über 13:16 und 16:18 seinen knappen Verlauf, bis man am Ende mit 16:20 als Sieger vom Platz gehen konnte.

 

Trotz der unnötig komplizierten und zähen Leistung gegen tapfer kämpfende Altenhasslauer überwiegt die Freude den "Fluch von Altenhasslau" im dritten Jahr besiegt zu haben. Jedem ist allerdings klar dass eine deutliche Leistungssteigerung für die kommenden Spiele notwendig sein wird.

Herausgestochen bei diesem Spiel haben Torhüter Simowsky und Linksaußen Ickstadt, der mit 4 Toren mit bester Torschütze der Preagberger war und in der Abwehr eine bärenstarke Leistung zeigte.

 

Es spielten:

Im Tor: M.Simowsky, F.Gesser

Im Feld: A.Seegräber (2 Tore), B.Thon (2 Tore), A.Ptterling (3 Tore), H.Krischke, S.Möhwald, P.Ickstadt (4 Tore - 0/1 ), S.Schwab (4 Tore - 1/1), S.Knauer (2 Tore), S.Pulter (1 Tor), M.Hehn (2 Tore).

 

Im kommenden Heimspiel treffen die Männer I  der HSG Preagberg auf die HSG Oberhessen. Im Hinspiel konnte man noch einen ungefährdeten Sieg einfahren. So einfach wird es beim Rückspiel sicher nicht werden. Auf jeden Fall wird die Mannschaft die Unterstützung ihrer Fans in der Preagburg in Großkrotzenburg benötigen. Anwurf ist  18 Uhr am 28.01.2018.