• Herren 1

Der Bann ist gebrochen!

Man musste lange darauf warten, aber am sechsten (!) Spieltag war es endlich so weit.

Der erste Heimsieg wurde in einem hochklassigen, spannenden und kampfbetonten Spiel verdient eingefahren.

Wenn man zusätzlich bedenkt, dass die Heimmannschaft in den letzten zwei Wochen personell am Stock ging, muss man diesen Sieg als „sehr wertvoll“ einstufen.

Allerdings ging die Anfangsphase eindeutig an die Gäste aus Langenselbold. Gerade den erfahrenen Rückraumspieler Schäfer bekam nicht in den Griff. Mit einfachen aber platzierten Treffer, setze sich der Gast in den ersten zehn Min ab. Dennoch blieben die Preagberger auf Schlagdistanz und ließen sich nicht abschütteln. Bemerkenswert, denn es ist seit mehreren Wochen der Fall eingetreten, dass keine Hektik ausbrach und der Rückstand ab Min 13 kontinuierlich verringert wurde.  Selbst das in den letzten Wochen ins Stocken geratene Angriffsspiel, war zielstrebig und sehr effektiv. Folgerichtig setzte man sich bis zur Halbzeit auf 16:11 ab.

Die Gäste gaben allerdings nie auf und versuchten schnell wieder den Anschluss zu finden. Doch an diesem Tag waren die Hausherren auf der Höhe des Geschehens. Man wusste immer die passende Antwort. Der Vorsprung wurde bis zur 50. Minute verwaltet bzw gehalten (24:19). Danach zeigten die Preagberger aber weider das „alte“ Gesicht der Vorwochen. Es wurde in den letzten zehn Minuten kein einziges Tor erzielt und Langenselbold kam nochmals bedrohlich ran. Dennoch gelang es den Hausherren den Sieg einzutüten und als verdienter Sieger von der Platte zu gehen.

Fazit: Der Gegner aus Langenselbold ist einer der stärksten Angriffsmannschaften in der A-Klasse und der heutige Sieg war für uns enorm wichtig. Gerade was Kopf, Moral und Einstellung angeht.

Kommende Woche steht der nächste Derbykracher an. Mit der SG Hainburg kommt ein Gegner auf Augenhöhe nach Gr. Auheim. Sicherlich keine einfache aber dennoch eine lösbare Aufgabe.

Für HSG Preagberg waren aktiv.

Gesser, Simowsky (beide TW), Wegner 1, Seegräber 4, Hestermann 4, Krischke 2, Albrecht, Ickstadt 2,  Schwab, Knauer, Hehn 4, Flender, Neumann 7/3