• Damen 1

Damen mit unnötig hoher Auswärtsniederlage bei der HSG Dietzenbach

Damen verlieren deutlich beim Tabellenzweiten mit 30:21 (10:8)

 

Der Rückrundenauftakt ist für die Damen der HSG Preagberg alles andere als optimal verlaufen. Mit einer unnötig hohen Niederlage musste man der schlechten Chancenverwertung Tribut zollen.

Die Partie begann vor ansprechender Kulisse äußerst bescheiden für die Gäste und so sah sich HSG Coach Weber bereits nach 8 min und beim Stand von 5:1 gezwungen seine erste Auszeit zu nehmen. Diese sollte auch Früchte tragen und so gelang es den Preagberger Damen zum 5:5 auszugleichen. Die Defensive der Gäste hatte den wurfgewaltigen Rückraum der Dietzenbacherinnen bis dahin gut im Griff, allerdings kam die Heimmannschaft des Öfteren zu einfachen Treffern während sich die Spielerinnen um Tine Ullrich ihre Chancen hart erarbeiten mussten. Die erste Halbzeit war von beiden Defensivreihen geprägt. Auch die Torhüterinnen wussten auf beiden Seiten zu gefallen. Durch 2 Nachlässigkeiten zum Ende der ersten  Halbzeit ging Dietzenbach mit einem 2 Tore Vorsprung in die Kabine (10:8).

Es galt ganz klar die Chancen von denen man sich genug erarbeitet hatte besser zu nutzen. Gesagt getan. Der erste Treffer gehörte dann auch den Gästen und der Anschluss war wieder hergestellt (10:9). Nun aber konnte Dietzenbach 2 Treffer in Folge erzielen und setzte sich somit auf 12:9 ab. Beim 14:13 waren die Gäste aber trotz Unterzahl wieder auf einen Treffer herangekommen. Wenig später konnte man sogar mit 14:15 in Führung gehen und es schien alles möglich. Beim 19:17 war Dietzenbach wieder auf 2 Treffer davon gezogen.  Bis dahin hatten die Gäste aber bereits sehr viel Kraft in ihr Spiel gelegt und mit den Kräften schwand auch die Konzentration. So konnte man keine Gegenwehr mehr aufbringen und die Heimmannschaft zog Tor um Tor davon. Am Ende stand eine verdiente aber doch um einige Tore zu hoch ausgefallene Auswärtspartie beim Tabellenzweiten. Wenn man sich die Chancenverwertung anschaut fällt einem gleich das große Problem auf. Von den insgesamt 8 zugesprochenen Strafwürfen konnten wir lediglich 3 im gegnerischen Tor unterbringen. Von den Aussenpositionen haben wir 14 Fehlwürfe aus jeweils aussichtsreicher Position. So kann man dann auch auswärts nichts holen besonders beim Tabellenzweiten nicht.

Hier war heute definitiv mehr drin, wir waren sicherlich 45 min auf Augenhöhe mit Dietzenbach. Der große Unterschied war das Dietzenbach relativ viele „leichte“ Tore machen konnte und wir uns immer sehr aufreiben mussten für unsere Treffer. Mit der Abwehr war ich trotz der 31 Gegentore heute durchaus zufrieden. Auch unsere Torwartleistung war gut und hat uns den nötigen Rückhalt gegeben. Wenn man aber vorne die klarsten Chancen liegen lässt wird das nun mal bestraft. Jetzt heißt es Mund abputzen und weiter machen. Am kommenden Samstag steht bereits das nächste Spiel an. Zu Gast in Großkrotzenburg ist dann die Oberligareserve der SG Bruchköbel. Das Hinspiel konnten wir siegreich gestalten und würden auch gerne zu Hause im direkten Duell doppelt punkten. Damit das klappt muss die Woche aber einiges getan werden.

 

Es spielten:

 

Im Tor: Christine Wostruha und Jessica Kukla

Im Feld: Tina Glückschalt (1); Jacqueline Suske (5/2); Tine Ullrich (1); Mara Lindner; Janina Rupp (5); Katrin Müller ; Celine Born (1/1); Kerstin Rahmel-Wurst (3); Andrea Achtert (5)