• Damen 2

Keine Punkte für die Damen - Teil II

Nach der Niederlage der Damen I am Samstag wollten es die Damen II am Sonntag besser machen. Gegen die Reserve der HSG Dreieich musste man am Sonntag in Sprendlingen antreten.

Nachdem man in der Vorwoche in Isenburg die erste Halbzeit komplett verschlafen hatte, wollte man direkt von Beginn an hellwach sein.

Dies schien zu Beginn auch zu funktionieren, bis zum 4:4 nach 7 Min. konnte man mit der starken Heimmannschaft mithalten. Danach schlich sich allerdings wieder eine Unkonzentriertheit in Angriff aber vor allem in der Abwehr ein, die wieder an die Vorwoche erinnern lies. In der Abwehr leistete man kaum Gegenwehr, im Angriff spielte man zu Ideenlos. Ironischerweise ging man mit dem identischen Halbzeitstand in die Pause wie die Damen I am Vorabend, mit 17.8.

Der inzwischen obligatorischen Halbzeit-Standpauke folgte dann tatsächlich wieder eine Steigerung in der zweiten Halbzeit. Leider an diesem Sonntag nur was die Bemühungen im Angriff anging, in der Abwehr blieb man ohne Zugriff. Auch wenn in vereinzelten Aktionen das wahre Können der Preagberger Reserve aufblitzte, richtig ans Limit ist man an diesem Tag nie gekommen. Vor allem in der Abwehr konnte man besonders die starke Nena Gottschämmer in den Griff bekommen. Im Angriff zeigte Ronja an diesem Tag am Kreis ihre vielleicht beste Leistung in dieser Runde, diesen Sprung konnte an diesem Tag aber nur sie leisten. Am Ende verlor man zum ersten Mal in dieser Saison beide Halbzeiten und musste mit dem 31:20 die bisher höchste Niederlage hinnehmen.

Bei allem Ärger über die teilweise etwas uninspirierte Leistung unserer Mädels an diesem Tag muss man sagen, dass man gegen den bisher besten Gegner in der A-Klasse entsprechend hoch verloren hat.

Es spielten:

Im Tor: Sandra Blümel-Gesser

Im Feld: Ronja Bauer (4), Johanna (6 - 2/3), Marie Fries, Chantal Seegräber (1), Tanja Heck, Tatjana Zeller (2 - 1/2), Laura Kriegel (2), Antonia Schrader (4 - 1/1)

 

Am Sonntag müssen die Damen II beim "4 Punkte - Spiel" gegen den SV Erlensee über längeren Zeitraum zeigen, was gegen Dreieich nur vereinzelt aufgeblitzt hat. Vor heimischer Kulisse geht es am Sonntag in Großkrotzenburg bereits um 12 Uhr um die Punkte,