mA-Jugend, Pflichtsieg in Nieder-Roden zum Jahresende

Auch "Gurkenspiele" muss man gewinnen können um sich danach richtig zu erholen

Das Jahr geht zu Ende und irgendwie freut sich schon jeder auf die, wenn auch kurze, Winterpause. Harte Wochen haben wir hinter uns, doch es hat sich gelohnt, können wir doch auf ein sehr Erfolg verwöhntes 2019 zurückblicken. Die gewonnene Qualifikation zur höchsten hessischen Handballklasse für A-Jugendliche im Frühjahr war schon eine kleine Überraschung, auch wenn sich das Trainerteam sicher war diese zu erreichen. Nun stehen wir verlustpunktfrei an der Tabellenspitze dieser Oberliga und schauen auf hochrangige Namen herab. Zum Rückrundenstart am vergangenen Wochenende konnten wir uns allerdings nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Mit der HSG Rodgau/Nieder-Roden, die wir zum Saisonauftakt noch deutlich schlagen konnten, hatten wir einen schwierigen und aggressiven Gegner vor der Brust. Die Hausherren hatten nichts zu verlieren. Als Tabellenschlusslicht kannst du gegen den Tabellenführer nur gut aussehen, denn wer glaubt denn schon an ein kleines Wunder in Nieder-Roden. So wurde es ein richtiges „Gurkenspiel“, denn wir standen im gesamten Spiel einer oder mehrere Manndeckungen gegenüber. Arne sollte völlig aus dem Spiel genommen werden, hatte somit ständig einen Gegenspieler auf dem Fuß stehen. Er antwortete mit elf Treffern. Auch Nicki und Luca wurden zeitweise in Manndeckung genommen, was kein ordentliches Handballspiel zuließ. Mit beruhigendem Vorsprung von 12:18 ging es in die Pause. Im zweiten Abschnitt verstärkte die Heimmannschaft noch die offensive Deckung, doch unsere Truppe lies sich nicht beirren und hielt lange Zeit den Vorsprung, immer mit dem Hintergedanken sich nicht unnötig verletzen zu lassen. Man merkte so richtig, dass keiner richtig Lust auf so ein komisches Spiel hatte. Wir spulten ruhig und bedacht die 60 Minuten herunter und entschuldigen uns bei den Fans, die sich so etwas ansehen mussten, aber auch solche Spiele muss man gewinnen können, das macht eine gute Mannschaft aus. Was allerdings seltsam ist, ist die Tatsache, dass die Spieler, die in Manndeckung genommen wurden, auch die meisten Tore erzielen konnten. Irgendwie hat der Matchplan der Gastgeber nicht ganz funktioniert aber vielleicht haben wir ihn nur nicht verstanden , denn am Ende waren die Punkte bei uns und wir reisten mit einem 31:36 erfolgreich nach Hause. Jetzt könne wir uns ganz und gar auf die Nominierung zu „Mannschaft des Jahres 2019“, einer Auszeichnung des Hanauer Anzeigers, konzentrieren. Hierfür kann jeder für unsere Jungs abstimmen. Einfach eine SMS mit dem Inhalt HA SPORT K an die 52020 senden oder die 0137 822 70 30 30 11 anrufen und tolle Preise gewinnen. Unterstützt die mA-Jugend der HSG Preagberg, damit dies am 15.Januar 2020 die Auszeichnung im Schloss Philippsruhe entgegen nehmen können.

Nun wünschen wir allen Fans eine ruhige Adventszeit, gute Erholung und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Das nächste Spiel ist erst am 19.01.20 um 15:30 in Großkrotzenburg gegen die SG Wehrheim/Obernheim.

Es spielten: Jan Specht (Tor), Oliver Zarbock (Tor), Johann Adam, Moritz Brosi, Max Dehn (1), Moritz Elfert (1), Jon Gashi, Arne Hestermann (11), Dominik Hohenbrink, Niklas Sagorski (7/1), Simon Schleiden (6), Julius Schmidt (4), Luca Specht (5), Paul Stober.